97971
post-template-default,single,single-post,postid-97971,single-format-standard,theme-stockholm,stockholm-core-1.2.1,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Bürsten für Gesicht und Körper

Face- & Body Brushing / Warum du jetzt mit Bürstenmassagen anfangen solltest

Wenn es um Geheimnisse schöner Haut geht, erwarten die meisten von uns Tipps zu Wunder-Cremes, Seren oder außergewöhnlichen Wirkstoffen. Unterschätzt werden häufig die ganz einfachen Mittelchen. Dazu gehört für mich die Bürstenmassage. Einfach und schlicht, aber mit grandioser Wirkung. Zum Glück wird das Pflegeritual in letzter Zeit wiederentdeckt, denn Bürstenmassagen sind einer der Beauty-Trends der letzten Jahre.

Es gibt verschiedene Varianten von Bürstenmassagen, abhängig von deiner Haut und ob du Gesichts- oder Körpermassagen machen möchtest. Wer z.B. sehr trockene, sensible Haut hat, muss sich erst einmal langsam an die Massagen rantasten und sollte nur mit 1-2 x pro Woche anfangen. Eine weitere Variante sind nasse Massagen. Auch die Wahl der Bürste oder des Massagehandschuhs ist individuell. Am besten ist es, einfach mal auszuprobieren, wie dir und deiner Haut eine Bürstenmassage bekommt und welche Art von Selbst-Massage dir gut tut.

Wichtig ist aber, dass man bei bestimmten Hauterkrankungen, Krampfadern, Sonnenbrand, Narben und auch bei gesundheitlichen Problemen aufpassen sollte bzw. die Massage nicht versuchen sollte. Bei Zweifeln müsstest du dich also individuell noch einmal schlau machen.

Beachten solltest du außerdem, dass die Massagen den Kreislauf ganz schön ankurbelen, weshalb du die Anwendung lieber morgens machen solltest. Das ist aber auf jeden Fall ein großer Vorteil, denn bei mir hat die Trockenmassage schon den ein oder anderen Kaffee morgens ersetzt. Man fühlt sich danach so richtig schön frisch.

Und noch etwas gibt es zu beachten: Man sollte in kreisenden Bewegungen und immer in Richtung Herz massieren. Es gibt spezielle Techniken dazu, die ich hier nicht im Detail erklären möchte. Denn ich finde, man darf es am Anfang nicht zu kompliziert machen, denn sonst fängt man gar nicht erst an. Achte einfach darauf, dass dir die Massage gut tut. Und wenn du es gaaanz genau wissen willst, wie die Massage so richtig effektiv wird, kannst du dir hier (verlinkt) z.B. eine detailliertere Anleitung durchlesen.

Zauberweiche, rosige Haut

Eine Trockenmassage wirkt auf die Haut wie ein Peeling. Die Durchblutung wird gefördert und der Lymphfluss auf Trab gebracht. Für das Gesicht gibt es spezielle Bürsten, wie ich sie z.B. auch in meinem Set “Pure Clean” verwende. Gerade im Gesicht muss man allerdings etwas aufpassen, da die Haut dort besonders empfindlich ist. Bitte beachte also, dass die Bürstenmassage bei sensibler Haut zu heftig sein kann oder das Gesicht sich erst daran gewöhnen muss. Dann nutze zusätzlich etwas Gesichtswaschcreme oder Reinigungsgel.

Bei speziellen Problemstellen, wie z.B. Cellulite, kann man auf sogenannte Cellulite-Bürsten zurückgreifen, wie in meinem Set “Pure Perfect Legs“. Auch wenn man dadurch keine Wunder erwarten darf, da Cellulite ein grundsätzliches Bindegewebs-Problem ist, hat eine regelmäßige Massage einen positiven Effekt.

Wenig Müll und gut für den Geldbeutel

Toll finde ich, dass Massagebürsten einmal angeschafft werden müssen und danach ewig halten. Es fließt keine Chemie in den Abfluss und vor allem gelangt auch keine Chemie an den Körper oder ins Gesicht, wie bei einem klassischen Peeling. Es entsteht also weniger Müll, als wenn man regelmäßig Peelings kauft. Die einmaligen Anschaffungskosten sind natürlich etwas höher, aber dafür kann man die Bürsten immer wieder verwenden.