Mami Mousse / DIY-Massagecreme für Mami-Bäuche | kosmish
Naturkosmetik selbst mischen / Inspirationen und Sets für deine eigene Wellnesskosmetik
kosmish, wellnesskosmetik, kosmisch, naturkosmetik, do-it-yourself, diy, kosmetik selbst mischen, wellness, selbst machen, bio-kosmetik
22111
post-template-default,single,single-post,postid-22111,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive
mami mousse

Mami Mousse / DIY-Massagecreme für Mami-Bäuche

Heute stelle ich euch ein Rezept für ein ‚Mami Mousse‘ vor. Es eignet sich toll zum Verschenken für werdende oder gewordene Mamis. Und die wiederum können damit eine Zupf-Massage ihres Bauchs machen. Aber auch als Nicht-Mama mag ich das Mousse super gerne als Body-Butter!

Mein Rezept ist für einen 50ml-Tiegel gedacht. Einen solchen Tiegel findet ihr übrigens auch im Tausendschön– oder Schrubbelrose-Set. Den könnt ihr einfach gut ausspülen (oder am besten auskochen) und wieder neu benutzen.

Ihr gebraucht außerdem:

25 g Sheabutter (möglichst unraffiniert)
15 g Jojobaöl
5-10 Tropfen ätherisches Öl (naturrein), z.B. Lavendel

optional:
1,5 g Maisstärke (damit sich das Mousse auf der Haut nicht gaaanz so fettig anfühlt)
1 Vitamin-E-Kapsel (Konservierung + Zusatz-Pflege)

Bei dem ätherischen Öl muss man bei Schwangeren sehr vorsichtig sein, denn die Empfindlichkeit ist meist sehr hoch. Daher habe ich mich für einige wenige Tropfen Lavendel entschieden, da man damit meist nichts falsch machen kann und der Duft schön beruhigt. Wer für sich selbst das Mousse mischt, vertraut einfach seinem Gefühl und schnuppert im Reformhaus / Bioladen mal durch die Düfte!

Übrigens: Soll das Mousse auch gleichzeitig für die Baby-Pflege verwendet werden, lasst auf jeden Fall das ätherische Öl weg!

Herstellung

 
Bei der Zubereitung habt ihr mehrere Möglichkeiten (mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad). Je mehr ihr das Mousse aufschlagt und zwischendurch immer wieder in den Kühlschrank stellt, desto sahniger wird das Ergebnis. Dafür benötigt ihr aber einen Mixer, was bei einer so kleinen Menge meist etwas schwierig ist. Ich habe mich daher für eine einfachere Variante mit Milchaufschäumer entschieden:

  1. Die Sheabutter in ein feuerfestes Glas geben und in einem Wasserbad ganz vorsichtig erhitzen (nicht zu heiß! lieber etwas geduldig sein..).wasserbad
  2. Das Jojobaöl hinzugeben und gut verrühren. Ich habe dazu einen Milchaufschäumer genommen. Grundsätzlich könnt ihr aber auch ohne elektrischen Aufschäumer mischen und einfach gut mit einem Löffel rühren.
  3. Aus dem Wasserbad nehmen und weiterrühren/-mixen. Optional etwas Vitamin E und Maisstärke hinzu geben sowie das ätherische Öl und weiterrühren, bis sich alles schön abgekühlt hat.
  4. Stellt die Mischung nun in den Kühlschrank. Hier wird jedoch eine feste Butter daraus, die sich nicht mehr so leicht mixen lässt. Passt also den Zeitpunkt ab, wo ihr alles noch einmal durchmixen könnt und dann in den Tiegel füllen könnt. Dann wird das Mousse schön sahnig. Oder ihr füllt die Flüssigkeit direkt in den Tiegel und stellt den Tiegel dann noch ein Stündchen in den Kühlschrank.

 

Zusatzinfos

 
Ich habe das Mischverhältnis von Sheabutter und Jojobaöl bewusst so gewählt, dass relativ wenig Öl enthalten ist. Denn Sheabutter ist viel besser für die Haut als reines Öl (Jojobaöl ist aber streng genommen auch kein Öl). Die Dermatologin Yael Adler schreibt in ihrem Buch „Hautnah“ im Zusammenhang mit Pflegeölen sogar von „fahrlässiger Körperverletzung“:

„Schwangere ölen gern Körper und Bauch ein, aber Achtung! Daraus resultieren Austrocknungsekzeme, die Haut wird durch regelmäßiges Nachölen immer trockener.“ (Yael Adler in „Hautnah“, S. 195)

Also übertreibt es nicht mit dem Einölen und nehmt lieber etwas weniger Öl und mehr unraffinierte Sheabutter für die Zupfmassage.

Das Mami Mousse zum Verschenken

Schreibt noch auf den Tiegel, wann ihr das Mousse hergestellt habt und was drin ist – falls es in den Schrank wandert und erst später wieder auftaucht 😉 Das Mousse ist sehr lange haltbar (natürlich abhängig davon unter welchen hygienischen Bedingungen ihr es hergestellt habt), denn es ist kein Wasser enthalten. Jojobaöl ist außerdem seeehr lange haltbar.

Mein Test-Tiegel geht jetzt übrigens an meine liebe Grafikerin, Pixelmami.. äh Pixelmädchen!